Posts tagged: Wirtschaftsförderung

[14.07.2016] Erste acht Infotafeln zu Industriedenkmalen in Eberswalde und dem Finowtal aufgestellt

2016_07_14_Infotafel_Stadtschleuse_1Am 14.07.2016 war es soweit: Nachdem in der vergangenen Woche die ersten acht von 16 Infotafeln zu den Industriedenkmalen im Finowtal aufgestellt wurden, enthüllte Eberswaldes Bürgermeister Friedhelm Boginski vor Presse und ausgewähltem geladenen Publikum die Tafel an der Stadtschleuse Eberswalde. Juliane Metz von metzworking. und Hans-Florian Müller-Hermelink (Goldland Media GmbH) waren anwesend und freuten sich darüber, das gemeinsame Werk zu begutachten.

Mit kurzen, unterhaltsamen Informationshäppchen und vielen historischen Bildern lassen die Informationstafeln die alten Industriedenkmale, von denen nur noch vergleichsweise wenig Spuren vorhanden sind, vor dem inneren Auge lebendig werden.

Die ersten acht Tafeln stehen an folgenden Orten:

  • Stadtschleuse Eberswalde (am Treidelweg)
  • Eisenspalterei (Familiengarten Eberswalde)
  • Kraftwerk Heegermühle (am Treidelweg)
  • Kranbau (am Eberkran im Familiengarten Eberswalde)
  • Rohrleitungsfabrik (am Rofinpark)
  • Papierfabrik Wolfswinkel (am Treidelweg)
  • Messingwerksiedlung (nahe Teufelsbrücke)
  • Schleuse Schöpfurt (auf der Schleusenbrücke in Finowfurt)

Die anderen acht ebenfalls fertig gestalteten Infotafeln werden aus Budgetgründen erst im kommenden Jahr aufgestellt:

  • Hufnagelfabrik
  • Chemische Fabrik
  • Kupferhammer
  • Papierfabrik Spechthausen
  • Schöpfurter Mühle
  • Rundfunkversuchsanstalt
  • Hubertusmühle
  • Hauptbahnhof

Zur Zeit arbeitet die Stadt Eberswalde gemeinsam mit metzworking. und Partner Goldland an einer reich bebilderten Informationsbroschüre, die Ende August in Druck gehen soll.

Berichte in der Presse und auf Facebook:

2016_07_14_Infotafel_Stadtschleuse_2

2016_07_14_Infotafel_Stadtschleuse_3

[04.03.2016] Informationstafeln zu Industriedenkmalen im Finowtal / Eberswalde

2016-03-03_20_IndkultforumNach Abschluss einer mehr als dreimonatigen Recherche zur Geschichte der Industriedenkmäler im Finowtal präsentierten die Stadt Eberswalde und metzworking gestern die neue Marke „Finowtal . Industrie . Kultur . Landschaft“ und die Entwürfe der sechzehn neuen 2 x 1 Meter großen Informationstafeln. Die Gesamtleitung des Projektes liegt bei Juliane Metz (metzworking.), die die Recherche, Texterstellung und Bildredaktion übernahm. Die grafische Konzeption der Marke und das Design der Tafeln hat Partner Goldland entwickelt.

Beim gestrigen Beteiligungsworkshop im Eberswalder Familiengarten wurden die Tafeln der Öffentlichkeit und den touristischen Partn2016-03-03_27_Indkultforumern der Region vorgestellt. In der angeregten Diskussionsrunde gab es konstruktive Kritik und jede Menge positives Feedback. Anschließend hatten die Besucher Gelegenheit, die ausgestellten Tafeln eingehend zu betrachten und Korrekturvorschläge und Hinweise zu Bildern und Texten zu geben. In den kommenden Wochen wird das Feedback eingearbeitet. Die Tafeln sollen bis zum Sommer entlang der Industriekulturroute aufgestellt werden.

Im nächsten Schritt entsteht eine handliche Din-lang-Broschüre, die weiterführende Informationen und Hinweise für Wanderer und Radfahrer zur Route der Industriekultur enthalten wird.

Fernsehbeitrag des ODF http://www.odftv.de/mediathek/24969/Neue_Informationstafeln_fuer_Industriedenkmaeler.html
Pressebericht in der Märkischen Oderzeitung http://www.moz.de/details/dg/0/1/1464956/

Finowtal_LogoFotos auf der Facebookseite des Vereins „Unser Finowkanal“ https://business.facebook.com/permalink.php?story_fbid=989284504497872&id=648480041911655

[15.05.2015] Touristische Kooperationen erfolgreich anbahnen und durchführen – Ein Praxis-Leitfaden

LeitfadenIm Rahmen des Projektes „WDM – Modellhafte Implementierung der strategischen Tourismusplanung Berlin Treptow-Köpenick 2015–2025“ hat die Wirtschaftsförderung Treptow-Köpenick metzworking mit der Entwicklung eines Konzeptes zur regionalen und überregionalen Kooperation in der bezirklichen Tourismuswirtschaft Treptow-Köpenick beauftragt.

Neben einer Analyse der bereits bestehenden Kooperationen hinsichtlich Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren wird ein strategischer Leitfaden und Vorlagen für zukünftige Kooperationsvereinbarungen entwickelt. Beispielhaft werden für zwei zukünftige Kooperationsprojekte strategische Maßnahmenpläne erstellt.
Der Leitfaden soll beim Tourismusforum im Februar 2016 vorgestellt und bei einem Impulsworkshop mit touristischen Akteuren aus dem Bezirk und angrenzenden Bezirken bzw. Regionen erstmals praktisch eingeführt und angewendet werden.

[10.03.2015] Launch der neuen Tourismusmarke „Dein Treptow-Köpenick“ und Startschuss für die Tourismusstrategie 2015-2025

logo_Dein-Treptow-KoepenickHerausstechendes Ergebnis des zweijährigen WDM-Projektes „Tourismus 2025“ der Wirtschaftsförderung des Berliner Bezirkes Treptow-Köpenick ist die neue Tourismusmarke „Dein Treptow-Köpenick“, mit der zukünftig der Bezirk als touristisches Reiseziel vermarktet werden soll.

Beim Tourismusforum im Februar 2015 und bei der diesjährigen ITB wurde die Marke erstmals den touristischen Leistungsträgern im Bezirk einer breiten Öffentlichkeit präsentiert.
Im Januar 2015 startete ein achtmonatiges Nachfolge-WDM-Projekt „WDM – Modellhafte Implementierung der strategischen Tourismusplanung Berlin Treptow-Köpenick 2015–2025“, mit dem die Umsetzung der neuen Zehn-Jahres-Strategie angeschoben werden soll. Im Rahmen des Projektes entstehen u.a. erste Printmedien und eine Website in neuem markenkonformen Design. metzworking unterstützt die Projektleitung hierbei konzeptionell, inhaltlich und organisatorisch auf Stundenbasis.

Pressemitteilung und Fotos vom Tourismusforum
Youtube-Image-Film mit neuer Bildwelt

2015-02-24_7524_Tourismusforum
2015-03-04_7946_ITB

[19.06.2014] Der Berliner Bezirk Treptow-Köpenick stellt sein Marketing für die nächsten zehn Jahre neu auf

Tourismuskonferenz1Der Berliner Bezirk Treptow Köpenick ist einer der schönsten Randbezirke der Hauptstadt und bietet mit seiner Nähe zur Berliner City, aber auch seinen Seen und Waldgebieten viel touristisches Potenzial. Dieses wird bislang noch viel zu wenig genutzt.

Im Herbst 2012 hat deshalb die Wirtschaftsförderung Berlin Treptow-Köpenick im Rahmen der WDM „Tourismus 2025“ ein Projektteam eingesetzt, das gemeinsam mit den touristischen Akteuren und allen wichtigen Entscheidungsträgern im Bezirk bis zum Herbst 2014 eine nachhaltige Tourismusstrategie für die Jahre 2015-2025 erarbeiten soll.

Neben einer gründlichen Analyse und Bestandsaufnahme des Istzustandes und des Potenzials geht es vor allem darum, ein Netzwerk der Menschen im Bezirk zu schaffen, die im Tourismussektor arbeiten. In verschiedenen Themenworkshops wurde Wissen vermittelt und miteinander geteilt. Am 18. Juni 2014 fand eine Tourismuskonferenz statt, bei der die Zwischenergebnisse vorgestellt wurden.

Ziel ist es, eine neue starke und vor allem sichtbare Dachmarke zu schaffen, mit deren Hilfe sich Treptow-Köpenick im Wettbewerb mit den anderen Berliner Bezirken hervorhebt.

Juliane Metz ist seit 1. April 2014 (bis zum Ende des Projektzeitraumes 30.09.2014) mit der Projektkoordination betraut und erfüllt u.a. folgende Aufgaben:

  • Organisation und Betreuung der Workshops und Veranstaltungen (u.a. Raumanfragen, Einladungsmanagement, Recherche und Briefing der Vortragenden, Nachbereitung)
  • Konzipieren und Halten von Präsentationen
  • Verfassen von Dokumentationen und Pressemeldungen
  • Interne Abstimmungen und Kommunikation mit touristischen Leistungsträgern im Bezirk
  • Konzeptionelle Mitarbeit bei gestalterischen Fragen der neuen Marke
  • Konzeptionelle und organisatorische Mitarbeit bei Fotoshootings und Besucherbefragungen

Eine ausführliche Dokumentation der Tourismuskonferenz finden Sie hier.
Die Pressemeldung finden Sie hier.

[08.05.2014] Marktanalyse der privaten Ferienunterkünfte im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick

WDM_Metz_Impulsvortrag_PrivatunterkuenfteIm Berliner Bezirk Treptow-Köpenick gibt es eine große Zahl private Ferienunterkünfte, die hinsichtlich Ihrer Art, Größe und Übernachtungszahlen schwer fassbar sind, da sie nicht vom statistischen Bundesamt erfasst werden.

Juliane Metz hat von Mitte November 2013 bis Mitte Februar 2014 insgesamt 60 persönliche und telefonische Interviews mit Vermietern von Privatzimmern, Ferienwohnungen und Ferienhäusern geführt, sich mit ihnen über ihre Erfahrungen mit der Vermietung unterhalten und sie danach gefragt, wie sie die Situation im Bezirk beurteilen.

Die Ergebnisse wurden am 7. Mai 2014 beim Workshop „Übernachtungsgewerbe – Von Camping bis Sterne-Hotel“ vorgestellt.

Die Präsentation finden Sie hier und auf der Website des Projektes: www.tourismus-2025.de